Sich aufs Gebet setzen

Der Titel ist ja schlicht „Ein Parcours von Bank zu Bank“, vgl. www.civic-city.org/linguas. Auf Bank 15 ist mein Lieblingsgebet von Anton Rotzetter geschrieben; zusammen mit einem Gedicht von Daniela Huwyler. Kommentar auf dem Prospekt:

Ja, die Liebe – auch, die Zeichen! Die Liebe wird auf dieser Bank zweistimmig beschworen, in einem leibhaftig lebendigen und göttlichen Sinn.

André Vladimir Heiz’ ist der Künstler und er kam im Vorfeld einige Male bei mir vorbei und wir suchten nach „Reisen zwischen den Sprachen“. Andere Bänke, die mit mir zusammen entstanden sind, lassen sich in Rapperswil-Jona finden.

Eine Welt voller Dornbusch-Situationen

Der Brombeerbusch

Die Erde ist mit Himmel vollgepackt,
ein jeder gewöhnliche Busch brennt mit Gott. –
Aber nur der, der es sieht, zieht die Schuhe aus.
Die anderen sitzen herum und pflücken Brombeeren.

Elizabeth Barrett Browning ,The Poetical Works, New York 1910

Earth’s crammed with heaven;
And every common bush afire with God;
But only he who sees, takes off his shoes,
The rest sit round it and pluck blackberries.

Mein liebstes Gebet

Ursprünglich gefunden bei Anton Rotzetter, in Gott der mich atmen lässt, dann erweitert mit Ausschnitten von Gebeten von Bruder Klaus und Franz von Assisi

Du Sonne meines Lebens,
dir streck ich mich entgegen.
Ich will hineintauchen in dich und baden in dir.
Lass mich umgeben sein von Licht und Wärme,
durchdrungen von deinen Strahlen,
ergriffen von deinem Feuer.
Schenke mir, was mich näher bringt zu dir.
Entferne von mir, was mich trennt von dir.
Lass mich Stärke finden in dir.

Amen.